09.04.2020 | Familienfragen: Neues eaf-Format bei SACHSEN FERNSEHEN

CoronaeafTVFamilienfragen

So (über)leben Familien den Corona-Lagerkoller

Um auch während der aktuellen Situation Kontakt zu unseren Mitgliedern zu halten, ihnen eine Plattform zu bieten und Interessierte mit Hinweisen und Hintergründen zu versorgen, bietet die eaf Sachsen ab sofort ein eigenes Sendeformat bei SACHSEN FERNSEHEN an.

In der ersten Sendung kommt Carolin Hummel zu Wort. Sie kennen die Diplom-Sozialpädagoin bereits als eaf-Vorstandsmitglied und aus unseren Kurzinterviews Drei Fragen an… Sie gibt Tipps für ein gutes Miteinander während der Corona-Krise und geht auf ihre Arbeit und Erwartungen ein.

Wir freuen uns, wenn Sie sich die Sendung anschauen und Gefallen daran finden!

Den Beitrag finden Sie hier.

06.04.2020 | Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen in Gefahr

Corona

Seit einigen Tagen läuft eine Online-Petition, um Maßnahmen einzuleiten, die die Existenz von Mütter-/Mutter-Kind- und Vater-Kind-Kliniken absichern. Um dieser Petition weiteren Rückenwind zu verleihen, möchten wir alle recht herzlich bitten, jegliche Kontaktmöglichkeiten auszunutzen, damit die notwendigen Unterschriften zusammen kommen.

Die Online-Petition finden Sie hier.

04.04.2020 | Familiensache bei RADIO PSR

Corona

In der Sendung vom 04. April 2020 werden die aktuellen Herausforderungen für Familien behandelt: „Sachsen bleibt zuhause – zum Schutz vor der Gefahr durch das Corona-Virus. Für Familien kann es aber auch neue Gefahren bringen; so warnt zum Beispiel die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Familienfragen. Zu ihrem Vorstand gehört Carolin Hummel, Familienberaterin in Glauchau. Friederike Ursprung hat mit ihr gesprochen.“  

Die RADIO-PSR-Kirchenredaktion stellt Ihnen jede Woche Initiativen, Vereine und Beratungsstellen in Sachsen vor, die Ihnen als Familie helfen können – immer samstags um 15:20 Uhr und sonntags um 8:50 Uhr. Besonders zu Coronazeiten finden Sie hier viele hilfreiche Ratschläge und Hinweise.

Den Link zum Beitrag und zu weiteren Sendungen finden Sie hier.

03.04.2020 | Für ein gewaltfreies Zuhause

Corona

Das Sächsische Ministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung möchte der Annahme, dass die Fälle häuslicher Gewalt aufgrund der Coronasituation sprunghaft zunehmen werden, gerecht werden. Auf Plakaten soll auf die Problematik aufmerksam gemacht und die entsprechenden Hilfemöglichkeiten aufgezeigt werden. Der Landesfrauenrat Sachsen e.V. hat diesen Auftrag übernommen. Die LAG der Frauenhäuser und Interventionsstellen Sachsens ist ebenfalls beteiligt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Plakat finden Sie hier.

Die Erstveröffentlichung zu den zusätzlich bewilligten Mitteln finden Sie hier.

31.03.2020 | Liga fordert Sächsischen Rettungsschirm für die Sozial- und Bildungsarbeit

Corona

Die Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen hat sich in einem Schreiben mit der Forderung nach einem „Sächsischen Rettungsschirm für die Sozial- und Bildungsarbeit“ an Sozialministerin Petra Köpping gewandt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

30.03.2020 | Ökumenisches „Corona-Seelsorgetelefon“ geschaltet

CoronaSeelsorge

Da eine Seelsorge von Angesicht zu Angesicht in dieser Ausnahmesituation mit ansteigenden Fallzahlen und Einschränkungen in der Begegnung kaum möglich ist, haben sich die bisher 60 erfahrenen Seelsorger und Berater auf ein telefonisches Angebot verständigt. Die seelsorgerliche Beratung richtet sich an Erwachsene jeden Alters und Geschlechts, mit oder ohne Kirchenzugehörigkeit. Unter der Telefonnummer 0351-89 69 28 90 kann man anrufen und findet dann ein offenes Ohr und Herz bei einer Gesprächspartnerin oder einem Gesprächspartner. Das Telefon ist von Montag bis Freitag von 9:00 bis 18:00 Uhr besetzt.
Weitere Informationen finden Sie hier.

AKTUELLE HINWEISE ZU COVID-19

Corona

Derzeit überschlagen sich die Neuigkeiten und gerade geteilte Informationen sind schnell wieder überholt. Mit Hilfe dieser Links können Sie sich schnell über neueste Nachrichten, aktuelle Maßnahmen, Hilfsangebote und Hintergründe informieren.
Dieser Beitrag wird regelmäßig aktualisiert.

Aktuelle Informationen der Bundesregierung finden Sie hier.

Informationen zum Coronavirus in leichter Sprache und in Gebärdensprache gibt es ebenfalls auf den Seiten der Bundesregierung.

Der Freistaat Sachsen informiert über Neuigkeiten und Maßnahmen hier.

Über den Medienservice Sachsen findet man schnell die neuesten Mitteilungen aus dem Freistaat zum Thema.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt auf diesen Seiten aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus und die Erkrankung Covid-19 bereit.

Das Robert-Koch-Institut informiert regelmäßig über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO bietet umfassende Aufklärung rund um das neuartige Coronavirus. Sie greift auch die aktuell weite Kreise ziehenden Fake News auf und bietet faktenbasierte Informationen. Bitte informieren Sie sich, bevor Sie Beiträge ungeprüft teilen. Die WHO hat auch einen WhatsApp-Kanal für Informationen eingerichtet. Die Seiten sind auf Englisch.

Tagesaktuelle Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit.

Aktuelle Informationen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Insbesondere der Notfall-Kinderzuschlag könnte für viele interessant sein.

Das Team Sachsen ist eine Initiative der sächsischen Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst in Kooperation mit dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt. Auf der Team-Sachsen-Seite kann man sich als freiwillige/r Helfer/in eintragen.

Auch die kassenärztliche Vereinigung informiert rund um das Virus, die Symptome von COVID-19 und gibt Hinweise für einen Arztbesuch. Die KV Sachsen bietet ein umfangreiches FAQ.

Informationen des Auswärtigen Amtes.

Antworten auf Arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) des Bundeministeriums für Arbeit und Soziales.

Leider erhöht sich in dieser Ausnahmesituation auch der Bedarf an Hilfsangeboten. Scheuen Sie sich nicht davor, Hilfe zu suchen und in Anspruch zu nehmen:
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 0800 116 016
Telefonseelsorge 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 oder 116 123
Elterntelefon 0800 11 0 550
Kinder- und Jugendtelefon 116 111
Hilfetelefon sexueller Missbrauch 0800 22 555 30
Info-Telefon Depression 0800 33 44 533
Ökumenisches Corona-Seelsorgetelefon 0351 89 69 28 90
Kein Kind alleine lassen – Soforthilfe in Zeiten von Corona

Informationen des Landeskirchenamtes:
Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus in Deutschland führen zu erheblichen familiären Belastungen. Viele Menschen sind im Homeoffice oder können derzeit nicht arbeiten, die Betreuung von Kindern muss zu Hause realisiert werden, der Haushalt muss unter schwierigen Bedingungen organisiert werden, zunehmende familiäre Konflikte sind zu erwarten. Häusliche Gewalt ist eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen, aber auch Männer können von häuslicher Gewalt betroffen sein. Die Erfahrungen der Frauenhäuser, der Beratungsstellen und der Polizei zeigen, dass es zu Familienfeiertagen wie beispielsweise zu Weihnachten verstärkt zu Konflikten bis hin zu eskalierenden Situationen kommt. Aktuelle Berichte von Hilfsorganisationen und Polizei aus Wuhan in China während der Corona-Krise bestätigen einen erheblichen Anstieg an Fällen von häuslicher Gewalt und Hilfeanfragen.
Aus diesem Grund möchten wir auf das Hilfenetzwerk in Sachsen verweisen. Frauenschutzhäuser und -wohnungen können rund um die Uhr von Hilfesuchenden kontaktiert werden, die fast in allen Landkreisen Sachsen existieren. In Leipzig, Dresden und Plauen gibt es Schutzwohnungen für Männer. Die Interventionsstellen gegen häusliche Gewalt beraten über weitere Hilfsangebote. Beispielsweise kann im Rahmen des Gewaltschutzgesetztes auch eine Wegweisung des Täters/der Täterin aus der gemeinsamen Wohnung erfolgen.
Hilfreiche Links:
Gewaltschutz Sachsen
Schutz- und Beratungseinrichtungen
Beratungsstellen (sortiert nach PLZ)

Die Bundesregierung informiert auf dieser Seite über Hilfsangebote und Maßnahmen zur Sicherstellung selbiger in dieser Ausnahmesituation für Familien.

Die Stadt Chemnitz hat Informationen rund um das Coronavirus und die städtischen Einrichtungen auf ihrer Webseite zusammengetragen.

Dresden bietet eine umfangreiche Liste an Info- und Hilfetelefonen. Bei den einzelnen Behörden kommt es zu Einschränkungen. Aktuelle Meldungen und Informationen zu den getroffenen Maßnahmen finden Sie hier.

Die Stadt Leipzig bietet Informationen rund um die Auswirkungen der Corona-Krise auf dieser Seite. Das Amt für Jugend, Familie und Bildung ergänzt das Bürgertelefon der Stadt Leipzig 0341 123-0 montags bis freitags im Zeitraum von 8 bis 18 Uhr mit Beratung zum Thema Kinder, Jugendlichen und Familien. Eltern, die Fragen zur Freizeitbeschäftigung für ihre Kinder haben, werden ebenso beraten, wie Familien, die Erziehungstipps benötigen. Die telefonische Beratung übernehmen erfahrene Fachkräfte aus den Bereichen Kita, Schulsozialarbeit und Jugendarbeit. Auch zu Fragen der Unterstützung untereinander oder zum Umgang mit Situationen, in denen ein Kind unangemessen behandelt wird, kann man sich an die Hotline wenden. Denn auch die Nachbarsfamilie kann Unterstützung benötigen, wenn sie beispielsweise die aktuelle Situation überfordert und sich daher familienbezogene Probleme mit Kindern entwickeln.

Der Sonntag hat kirchliche Online-Angebote zusammengetragen.

Die Bundes-eaf bietet Links rund um „Coronavirus und Familienalltag“ für Fachkräfte, Familien und weitere Interessierte. Aktuelle Mitteilungen gibt es auf der Startseite der Bundesgeschäftsstelle.

20.03.2020 | Jetzt erst recht! – Familienbildung muss der Krise trotzen können

CoronaPressemitteilung

„Familien sind immer systemrelevant, in der gegenwärtigen Situation zeigt sich das besonders. Die Unterstützungsstrukturen für Familien müssen daher unbedingt gesichert werden.“

Jetzt erst recht! – Familienbildung muss der Krise trotzen können. Ein Appell der katholischen und evangelischen Arbeitsgemeinschaften für Familienbildung (familienbildung deutschland – Katholische BAG für Einrichtungen der Familienbildung & Forum Familienbildung – evangelische arbeitsgemeinschaft familie (eaf) e.V.)

Die geforderten Maßnahmen können Sie dem Appell entnehmen.